Schlagwort-Archive: Sehnsucht

Lieder von Liebe und Tod

„Wie entdeckst du eigentlich so viele gute Sänger und Songwriter?“, fragte mich neulich ein Blog-Leser. Ganz einfach: Ich bin gut informiert! Ich stöbere im Plattenladen, tausche Musik, gehe auf Konzerte, bekomme Empfehlungen, lese andere Blogs, schlage mich durch Musikforen, durch youtube-clips, Online-Magazine und lese Fachzeitschriften zB. u-mag, intro u.v.m.

Bobo/ Bobo in the White Wooden Houses

Anspieltipps: „Königskinder“, „Die Lieb“, „Travel in my mind“

Auf Bobo bin ich auf anderem Weg gestoßen. Ein guter Bekannter von mir, Herzfeld, hat die „Lieder von Liebe und Tod“ produziert. Die Sängerin Bobo, Jahrgang 1967, eigentlich Christiane Hebold, ist Pfarrerstochter, bei Halle geboren und studierte Gesang in Weimar. Deutsche Volkslieder bzw. Gedichte, etwa „Die Lieb“ von Goethe und auch „Die Königskinder“ wurden auf dem Album „Lieder von Liebe und Tod“ vertont. [Ich besaß die Reime von „Die Königskinder“ in meiner Kindheit in Form eines illustrierten Bildbändchens und habe dieses düstere Märchen-Drama abgöttisch geliebt.] Die Lieder haben eine experimentelle und märchenhafte Stimmung. Unverwechselbare, gefühlvolle Akustik! Bobo ist gleichzeitig Sängerin von Bobo in the White Wooden Houses, eine klasse, Englisch singende Band der ostdeutschen Indieszene. Auch sehr interessant: Bobo(lina) hat bereits Projekte mit der Rockband Rammstein und in Sachen Trance/Dance gemeinsame Sache mit dem bekannten DJ-Duo Black & Jones gemacht („Where you belong“). Toller Stil-Mix!

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Artikel, Autorin, Band, Gedichte, lyrics, Musik, Reime, Sängerin, Songtexte, Songwriter

Neuentdeckung: Songwriter mit viel Sehnsucht

Philipp Poisel
Anspieltipps: Für keine Kohle dieser Welt, Wie soll ein Mensch das ertragen

Vor kurzem stieß ich im Internet durch Zufall auf Philipp Poisel, deutscher Sänger, Jahrgang 1983. Poisel wurde von Herbert Grönemeyer entdeckt und unter Vertrag genommen. Poisels Texte sind unglaublich gefühlvoll und ehrlich. Er schafft es wie kein zweiter, mit seinen Worten mitten ins Herz zu treffen und das zu sagen, was man selbst oft nicht auszudrücken vermag. In all seinen Songs wohnt eine Melancholie, eine ganz eigene Sehnsucht inne, die ebenso rauchig und zerbrechlich ist wie seine Stimme. 2008 erschien sein erstes Album „Wo fängt dein Himmel an?“, 2010 folgte „Bis nach Toulouse“. Von diesem Album möchte ich euch das Lied: „Für keine Kohle dieser Welt“ vorstellen und elegant die Verbindung vom Thema Lyrik zum Reisen schlagen.

http://www.myspace.com/philipppoisel

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Artikel, Artikel, Inspiration, lyrics, Musik, Reime, schreiben, Songtexte